Die richtigen Daten in die Cloud – mit PROXIA MES

Das neue trendige „SaaS-Konzept“ (Software as a Service) ist ein kundenorientiertes Prinzip. Die Software liegt bei einem externen Dienstleister und der Kunde bezieht lediglich den Service der Dienstleistung, ohne sich um Hardware Gedanken machen zu müssen. Wird SaaS noch mit einem Pay-per-Use Abrechnungsverfahren verbunden, bezahlt der Kunde auch nur die tatsächliche Benutzung der Software. Zudem profitiert der Kunde von Aktualisierungen und neuen Funktionen der Software, ohne dass jemand vor Ort benötigt wird und ein bestehendes System updaten muss. Eine auf den ersten Blick geniale Lösung. Aber müssen oder sollen alle Daten so verwaltet werden?

[mehr]



Industrie 4.0 Veranstaltung für Maschinen- und Anlagenbauer

Die Industrie 4.0 Technologien sind auf dem Vormarsch. Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und das Internet of Things (IoT) sind nur der Anfang. Doch für die Industrie ist immer noch schwer zu entscheiden, welche neuen Technologien tatsächlich relevant sind. Oft muss man diese erst erlebt haben, um sich ein genaues Bild davon machen zu können. Genau aus diesem Grund lädt CAD Schroer erneut zu dem kostenlosen Impulsnachmittag zum Thema Industrie 4.0 Technologien für den Maschinen- und Anlagenbau ein. Dieses Mal findet er in der Schweiz im Hotel Riverside statt, das sich direkt in der Nähe der deutschen Grenze befindet.
www.cad-schroer.de



Von der digitalen Vision zur digitalen Produktion

Auf der Hannover Messe 2018 legte Konica Minolta seinen Fokus auf die Unterstützung von produzierenden Unternehmen, die ihre Herstellung auf digitale Prozesse umstellen wollen. Konica Minolta stellte sein Lösungsportfolio vor, das mit einem klaren Verständnis für die Bedürfnisse und operativen Herausforderungen entwickelt wurde, vor denen diese Unternehmen im Übergang zu Industrie 4.0 stehen.

[mehr]



MecSoft Europe präsentiert VisualCAM für SolidWorks 2018

Das VisualCAM Plug-in mit seinen Modulen MILL und TURN wurde in seiner neuen Version 2018 komplett überarbeitet und erfuhr viele neue, praktische Verbesserungen – bei bewährter Bedienerfreundlichkeit wurde der Leistungsumfang der Module nochmals gesteigert.
Das MILL-Modul kann jetzt in einer Baugruppenumgebung von SOLIDWORKS ausgeführt werden. In der Baugruppe von SOLIDWORKS kann der Anwender eine oder mehrere Komponenten auswählen – als Teilegeometrie bezeichnet – wobei alle anderen Geometrien während der Bearbeitung ignoriert werden. Dies ermöglicht das Modellieren der gesamten Bearbeitungsumgebung einschließlich der Maschinenkomponenten, Werkstücken und Aufspannvorrichtungen sowie die Positionierung mehrerer Kopien eines Teils oder von Teilen in einer Baugruppe für die Programmierung, ohne die gleiche Geometrie mehrfach kopieren zu müssen.
www.mecsoft-europe.de



Messeführer

Messeführer HMI 2018

Agile Aufgabensteuerung in der gesamten Wertschöpfungskette

Wie können Projektteams in der Investitionsgüterindustrie ihre aktuellen Aufgaben agil steuern? Diese Frage steht im Zentrum des HMI-Messeauftritts der ams.Solution AG. Das auf die betriebswirtschaftliche Organisation von Projektfertigern spezialisierte Beratungs- und Softwarehaus zeigt die neu entwickelte Web-Anwendung ams.task-manager, mit der sich Aufgaben jeglicher Art frei strukturieren lassen: Unabhängig davon, wo in der Wertschöpfungskette ein Vorgang gerade ansetzt, können Anwender flexibel festlegen, wer in der Prozesskette wann welche Informationen zu liefern oder weiterzuverarbeiten hat. Um den jeweiligen Vorgang vereinbarungsgemäß abzuschließen, schafft der ams.task-manager einen reibungslosen Kommunikationsfluss. Das Anwendungsspektrum reicht von der Behebung von Störungen und Fehlermeldungen über den Umgang mit Arbeitsanweisungen, Anfragen und Änderungswünschen bis zur strukturierten Verarbeitung von Einzelinformationen, wie zum Beispiel dem Einholen eines Preises zur Angebotserstellung. Für die unterschiedlichen Anwendungsbereiche liefert ams vordefinierte Konfigurationen, die sich zu jedem Zeitpunkt verändern und ergänzen lassen. 

ams.Solution AG, Halle 7, Stand E26
 

Smart! Connected! Mobile! 

Was bringt Industrie 4.0 für die Unternehmen? Die Antworten darauf will die PROXIA Software AG auf ihrem Messestand geben: Visualisierung von Prozessdaten und Energiedaten-Management –webbasiert und Cloud-unterstützt, Interoperabilität zwischen Instandhaltung und Produktion durch Informationsaustausch und gemeinsame Datenbasis auf ein neues Level bringen! Die nahtlose, einfache und völlig flexible Vernetzung zwischen Ihrer Produktions- und IT-Ebene –OPC-UA und MT-Connect - Standards einsetzen! Mobiles MES Online-Monitoring und webbasierte KPI/OEE Kennzahlen-Ermittlung für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) in der Produktion.

PROXIA Software AG, Halle 7, Stand A26
 

Künstliche Intelligenz im industriellen Einsatz 

Der PSI-Konzern präsentiert durchgängige industrielle Software-Lösungsszenarien aus den Bereichen Produktion, Logistik, Service und Asset Management. Anhand des Praxisbeispiels der e.GO Mobile AG wird der integrierte Produktions- und Logistikprozess live auf dem Messestand demonstriert. Industrielle Anwendungen mehrerer Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI) auf Basis des Java-basierten PSI-Frameworks runden die Messepräsentation ab. Bei der e.GO Mobile AG kommen neben dem klassischen Enterprise Resource Planning (PSIpenta/ERP) die vollständig integrierten Komponenten Werkerführung an den Arbeitsstationen, Produktionstechnik und Betriebsmittel, Statusanzeige und Visualisierung sowie Workflow-basierte Ablaufsteuerung zum Einsatz. Die eingesetzte Softwarelösung wird abgerundet durch die Integration der Transportsysteme, Just-in-Time/Just-in-Sequence-Bereitstellung des Materials (e-Kanban) und Warehouse Management. Im Service und Asset Management bilden Funktionen des Instandhaltungsmanagements den Schwerpunkt, wobei insbesondere die Optimierung der Auftragsbearbeitung mithilfe der Anwendung Qualicision gezeigt wird.

PSI AG, Halle 7, Stand A24
 

Virtuelle Technologien, realer Nutzen

Die datenbasierte Integration sämtlicher Wertschöpfungsprozesse ist der entscheidende Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit der produzierenden Industrie. Die Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG stellt in der Digital Factory IT- und Softwarelösungen vor, die genau diese datentechnische Verbindung zwischen Entwicklung, Produktion und Lieferanten ermöglicht: Software für die virtuelle Produktentwicklung, für Fertigungsplanung und -steuerung und für vorausschauende Analysten stehen hier im Mittelpunkt. 

Trebing & Himstedt Prozessautomation GmbH & Co. KG, Halle 7, Stand B12
 

Produktionsprozesse durchgängig digitalisieren

Wie gelingt es, industrielle Engineering- und Produktionsprozesse durchgängig zu digitalisieren, wollen das Technologienetzwerk „Smart Engineering and Production 4.0“ von Eplan, Rittal und Phoenix Contact auf der Hannover Messe 2018 beantworten. Anhand einer außergewöhnlichen Live-Darstellung am Beispiel einer Schaltanlage können Besucher erleben, wie eine hochautomatisierte Fertigung nach Losgröße 1 aussieht. Als Technologietreiber präsentieren die Unternehmen neueste Ergebnisse zur Entwicklung einer Verwaltungsschale speziell für den Schaltanlagenbau. Ziel ist es, Software-Systeme, Maschinen und Anlagen nach Industrie 4.0 kommunikationsfähig zu machen.

Rittal GmbH & Co. KG, Halle 8, Stand D28
 

Zusammenspiel Mensch, Maschinen und IT

Fünf Fachhandelspartner des ERP-/PPS-Softwareherstellers mesonic präsentieren Lösungen für die Digitalisierung in der mittelständischen Industrie. Unter dem Motto „Herzenssache Mittelstand“ dreht sich am mesonic-Partnerstand alles um das Zusammenspiel von Menschen, Maschinen und IT. Die Digitalisierung im Geschäftsleben schreitet rasant voran. Mittelständischen Industrieunternehmen eröffnen sich dadurch neue Geschäftsmodelle und Wettbewerbsvorteile. „Industrie 4.0 und das Internet of Things benötigen Lösungen, welche die riesigen Datenmengen aus den verschiedenen Bereichen des Unternehmens, seinen Kunden und Lieferanten sowie auch der genutzten Maschinen zentralisieren und in einen gemeinsamen Zusammenhang stellen. Hierzu ist das nahtlose Zusammenspiel der datenerzeugenden Komponenten mit dem eingesetzten ERP-/PPS-System unerlässlich.

Mesonic Software GmbH, Halle 17, Stand D84
 

Digitale Transparenz in Echtzeit

Die Industrie Informatik GmbH hat sich nicht weniger als die Digitalisierung der produktionsnahen Wertschöpfungsprozesse in Fertigungsunternehmen als Ziel gesetzt – und beweist, dass der praxisorientierte Schritt in die Zukunft bereits getan ist. Durch den erweiterten Funktionsumfang von cronetwork MES wird die automatisierte Maschineninteraktion auf ein neues Level gehoben. Informationen werden hochfrequent zwischen den Anlagen ausgetauscht und beeinflussen somit die weiteren Produktionsprozesse in Echtzeit. Industrie 4.0 ist hier am Shopfloor angekommen.

Industrie Informatik, Halle 7, Stand C12
 

Erfolgreiche Industrie-4.0-Projekte realisieren

Wie Industrieunternehmen IoT-Projekte schnell und mit geringem Risiko umsetzen können, zeigt IFS auf der Hannover Messe 2018. Mit seinen Softwarelösungen für Enterprise Resource Planning und Field Service Management kommt IFS zur Hannover Messe 2018. IFS demonstriert, wie sich mit diesen Lösungen unkompliziert zukunftsfähige Industrie-4.0-Anwendungen realisieren lassen. Im Mittelpunkt steht dabei der IFS IoT Business Connector™, der in alle Systeme von IFS integriert ist und gezielt dafür entwickelt wurde, IoT-Projekte zu beschleunigen und ihre finanziellen Risiken zu senken. Dazu bietet der Connector eine Plug-and-Play-Anbindung an die Microsoft Azure IoT Suite und bringt offene APIs zur Verbindung mit anderen IoT-Plattformen mit. Damit können Industrieunternehmen große Datenmengen von Anlagen, Maschinen oder Geräten in der Cloud empfangen, verarbeiten und zur operativen Nutzung an die Systeme von IFS weiterreichen. Dort lassen sich mit den gewonnenen Erkenntnissen benutzerdefinierte, halbautomatische oder vollautomatisierte Workflows anstoßen.

IFS, Halle 7, Stand E26
 

Live-Produktion demonstriert vertikale Fertigungsvernetzung

Der Kern der smarten Fabrik ist ihre Vernetzung: Nur wenn alle am Fertigungsprozess beteiligten Systeme automatisiert und reibungslos zusammenarbeiten, können die hohen Produktivitäts- und Effizienzversprechen der smarten Fabrik tatsächlich Realität werden. Zusätzlich zur Integration der einzelnen horizontalen Schritte des Wertschöpfungsprozesses ist dabei vor allem die vertikale Integration entscheidend: von der betriebswirtschaftlichen Ebene über den Shopfloor bis hin zur Maschine und ihren Sensoren. Wie eine solche vertikale Integration in der Praxis umgesetzt werden kann, demonstriert die Asseco Solutions mit mehreren Partnerausstellern am Stand der Informations- und Demonstrationsplattform für Industrie 4.0 „Smart Electronic Factory e.V.“ (SEF) auf der Hannover Messe 2018. Dazu hat der ERP-Spezialist gemeinsam mit dem Feinplanungsexperten DUALIS sowie dem MES-Spezialisten iTAC ein vernetztes Produktionsszenario entwickelt.

Asseco Solutions AG,  Halle 7, Stand D26
 

Kollaborativer Roboter 

Individuelle Kundenanforderungen, saisonale Nachfragespitzen und die Suche nach qualifizierten Fachkräften stellen produzierende Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Automatisierung von Fertigungsprozessen bietet hierauf eine Antwort – besonders dann, wenn sie schnell, flexibel und kostengünstig umzusetzen ist. Eine neue Generation von Robotern macht genau das möglich: Mit Sawyer, dem nutzerfreundlichen, kollaborativen Roboter von Rethink Robotics, können Unternehmen auch dort automatisieren, wo es bisher nicht möglich oder unrentabel war. 

Rethink Robotics, Halle 17, Stand C 14
 

Maßgeschneiderte Sicherheitsressourcen

Wibu-Systems ist zusammen mit anderen Projektpartnern wie Trumpf und Volkswagen am IUNO-Stand vertreten. Das Nationale Referenzprojekt zur IT-Sicherheit in Industrie 4.0 nähert sich in diesem Jahr seinem Abschluss. Verschiedene Demonstratoren zeigen die praktische Anwendung von bereichsübergreifenden Vertrauenskonzepten in vernetzten Produktionsumgebungen, Endpunktschutz ab Werk und die Perspektiven lizenzbasierter Geschäftsmodelle. Die Sicherheitsexperten von Wibu-Systems sind vor Ort, um über die Entwicklung moderner, kompakter und maßgeschneiderter Sicherheitsressourcen in all Ihren vernetzten Vorhaben zu informieren. Eine der wichtigen Fähigkeiten von CodeMeter ist die Möglichkeit, einfach mit den verschiedenen Betriebssystemen, Architekturen, Programmiersprachen, Lizenzcontainern, Geräten und Backoffice-Systemen zusammenzuarbeiten. Mit den Software- und Hardwarekomponenten, die CodeMeter bietet, können sichere Lizenzierungssysteme entwickelt werden, die perfekt an die vielfältigen Anforderungen der weltweiten, digitalen Märkte angepasst sind.

Wibu-Systems, Halle 6, Stand C15 
 

Neues Industrie-Tablet Tab-Ex 02

Die Pepperl+Fuchs Marke ecom präsentiert die nächste Generation seiner für den Ex-Bereich wegweisenden Tablet-Serie Tab-Ex. Das neue Industrie-
Tablet Tab-Ex 02 verbindet höchste Leistung mit innovativen Anwendungen wie etwa Augmented Reality. Es ist ideal geeignet für Industrie-4.0-fähige Anwendungen und vereinfacht den Datenaustausch mit SCADA/DCS-Systemen, Warenwirtschaftssystemen (SAP, IBM Maximo), Projektmanagementsystemen und der computergestützten Systemplanung. Als kompaktes Leichtgewicht ist das Tab-Ex 02 der perfekte Begleiter für vielfältige Aufgaben wie beispielsweise Inventuren, Materialnachverfolgung, Wartung, Supply Chain und Asset Management. Auf der HANNOVER MESSE zeigt ecom zudem, wie Unternehmen technologische Neuerungen im Sinne der Industrie 4.0 wirtschaftlich umsetzen und gewinnbringend etablieren können: darunter auch innovative Lösungen für Echtzeit-Lokalisierung und ein effizientes, vernetztes Asset Management.

ecom, Halle 9, Stand D76
 

Neues zu Industrie 4.0, MES HYDRA und MIP 

Die MES-Experten von MPDV stellen neue Funktionen im Manufacturing Execution System (MES) HYDRA und die Manufacturing Integration Platform (MIP) vor und bieten so viele Applikationen für Fertigungsunternehmen, Systemintegratoren und Berater im Produktionsumfeld für ihren Weg zur Smart Factory. Highlights bei den MES-Anwendungen sind: Funktionen für Fertigungslinien und Handarbeitsplätze zur variantenreichen Serienfertigung inkl. grafischer Prozessmodellierung, Neuerungen für die mobile Datenerfassung sowie optimierte Planungsmethoden. Manufacturing Integration Platform - die nächste Generation der Fertigungs-IT: für Fertigungsunternehmen mit umfangreichen IT-Ressourcen und Systemintegratoren sowie Maschinenhersteller. Anwender der Plattform profitieren von einem Ökosystem aus Standardfunktionen und individuellen Anwendungen für die gezielte Datenanalyse die Produktionssteuerung.

MPDV Mikrolab GmbH, Halle 7, Stand A12
 

Echtzeit Funksystem

Mit dem EchoRing-System verfügt die R3 – Reliable Realtime Radio Communications GmbH über ein preisgekröntes Standard-Hardware basiertes Echtzeit Funksystem, das erstmals hochzuverlässige Funkkommunikation basierend auf einem kooperativen Systemansatz ermöglicht. Dabei wird die räumliche Diversität genutzt, um SIL3-konforme Performance zu gewährleisten. Die Forschung am EchoRing system begann im Jahr 2009 durch die Validieren des theoretischen Ansatzes. Inzwischen ist das System patentiert und realisiert. 

R3 – Reliable Realtime Radio Communications GmbH, Halle 6, Stand G27
 

Mobile Laserbeschriftungssysteme senken Produktionszeiten

Der Laserhersteller Mobil-Mark zeigt, wie sich durch die Integration von mobilen Laserbeschriftungssystemen Produktionszeiten und Logistikaufwand in der Groß- und Kleinserienfertigung deutlich verkürzen lassen. Im Mittelpunkt der Messepräsentation steht darüber hinaus der Faserlaser mobil-mark Quasar als jüngstes Mitglied der Produktfamilie. Dank seiner Power von bis zu 60 Watt verkürzt der Quasar den Gravurprozess deutlich und lässt sich durch die variabel einstellbare Pulsfrequenz von 1 bis 400 kHz exakt an die jeweilige Beschriftungsaufgabe anpassen.

Mobil-Mark, Halle 16, Stand D04

Die Zukunft ist hier und jetzt!

Industrie 4.0 ist von einer Vision zur Realität geworden. Rockwell Automation und seine Partner zeigen gemeinsam, wie sie Innovation und Konvergenz durch die Digitalisierung Ihrer Produktion voranbringen. Rockwell Automation stellt zusammen mit seinen wichtigen Kooperationspartnern Cisco und Microsoft sowie der ODVA aus, um neue Möglichkeiten zur Entwicklung und Anwendung von Lösungen zu erschließen. Durch die Implementierung von Smart Manufacturing- und IIoT-Strategien mit einem Connected Enterprise kann das volle Potenzial eines Unternehmens ausgeschöpft werden.

Rockwell Automation, Halle 11, Stand E58
 

Aufbruch in die vernetzte Produktion

Zusammen mit der QDA Solutions GmbH und New Solutions GmbH stellt die GEFASOFT auf dem völlig neu konzipierten Gemeinschaftsstand aus. Ob man es nun Industrie 4.0 oder Digitalisierung nennt: Letztendlich geht es einfach darum mit geringeren Kosten mehr zu produzieren. Die Steigerung der OEE –die Gesamtanlageneffizienz –ist der wesentliche Schlüssel. Legato Sapient kann entscheidende Beiträge hierfür leisten: Höhere Verfügbarkeit, höherer Leistungsgrad, höherer Qualitätsfaktor.

GEFASOFT AG, Halle 7, Stand B34
 

MES für den Mittelstand

gbo begleitet produzierende Unternehmen mit individuell entwickelten Lösungen in Richtung Industrie 4.0 –Durchblick mit MES. Die Augsburger präsentieren in der Digital Factory leistungsfähige und praxisbewährte Lösungen zur Integration von Business- und Fertigungsprozessen – speziell ausgelegt für die Ansprüche des produzierenden Mittelstands. Die MES-Experten von gbo erklären, wie sie Unternehmen auf ihrem individuellen Weg in die Industrie 4.0 begleiten.

gbo datacomp GmbH, Halle 6, Stand E11
 

Einsatz intelligenter IoT-Lösungen

Die N+P Informationssysteme GmbH
präsentiert anhand konkreter Beispiele, wie die Verknüpfung von realen und digitalen Daten zur Optimierung von Bestandsprozessen beiträgt. Zielstellung ist die Steigerung der Produktivität sowie das Aufdecken von bisher unbekannten Potenzialen bis hin zur Erschließung neuer Geschäftsfelder. N+P wird smarte Anwendungsfälle einer vernetzten Produktion präsentieren. Dabei stehen Softwarelösungen im Mittelpunkt, die einen störungsfreien Prozessdurchlauf in Fertigungsunternehmen unterstützen, Routineaufgaben automatisieren und vorausschauende Analysen ermöglichen. 

N+P Informationssysteme GmbH, Halle 6, Stand H28 (Autodesk GmbH), Halle 7, E26 (VDMA)
 

Neuerungen für mehr Ergononomie 

Eplan präsentiert erste Einblicke in die kommende Version 2.8. Diese überrascht mit entscheidenden Neuerungen in der Ergonomie, die nicht nur das Engineering weiter beschleunigen, sondern auch die Automatisierung und Standardisierung durch Erweiterungen der Makrotechnologie vorantreiben. An erster Stelle ist hier die neue grafische Bedienoberfläche zu nennen, die mit Flyouts besticht. Das gibt mehr Platz für die Arbeit in den Schaltplänen, Übersichten und Auswertungen, die im Projekt letztendlich im Fokus stehen.

EPLAN, Halle 6, Stand H30
 

Vernetzte Welten mit IoT-Plattform

Wie lässt sich durch die Kombination von Realdaten, Digital Twin und Smart Services in der Industrie 4.0 Wertschöpfung erzielen? Diese Frage beantwortet die in-integrierte informationssysteme GmbH anhand ihrer IoT-Plattform sphinx open online. Das Unternehmen zeigt die neusten Entwicklungen rund um digitale Produktionsprozesse, das Energie-Management und weitere Anwendungsgebiete.

in-integrierte informationssysteme GmbH, Halle 7, Stand D26 

ERP-Software und IoT als Erfolgsfaktor

Neue Geschäftsmodelle, gesteigerte Produktivität und durchgängige Transparenz: Der ERP-Spezialist
KUMAVISION zeigt auf der Hannover Messe, wie Fertigungsunternehmen die digitale Transformation als Wettbewerbsvorteil nutzen. Auf dem
VDMA-Gemeinschaftsstand „Software und Digitalisierung“ präsentiert KUMAVISION die neue Version der ERP-Branchensoftware für Fertiger auf Basis Microsoft Dynamics NAV, berät zu Industrie 4.0 und gibt Einblicke in erfolgreiche IoT-Projekte.

KUMAVISION AG, Halle 7, Stand E26
 

Mit gfos.MES in Richtung Industrie 4.0 

Auch in diesem Jahr wird die GFOS in der Digital Factory präsent sein und dort ihr Manufacturing Execution
System gfos.MES vorstellen und zeigen, wie MES auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0 unterstützen kann. MES werden im Zeitalter von Industrie 4.0 und der voranschreitenden Digitalisierung zunehmend unverzichtbar für Produktionsunternehmen, denn durch sie sind intelligente Fabriken erst möglich. Erst durch Anwendungen sind Unternehmen in der Lage, ihre Prozesse schlanker und agiler zu gestalten. Der erste Schritt in Richtung Industrie 4.0 ist daher der Einsatz eines MES. Im Rahmen der Internationalen MES-Tagung am 26.04.2018 wird die GFOS auch an der Guided Tour „MES-Solutions“ teilnehmen. 

GFOS mbH, Halle 7, Stand B26
 

Top-Technologie testen

Der IT-Spezialist FORCAM präsentiert seine gerade mit dem Industriepreis 2018 ausgezeichnete Lösung FORCAM FORCE™(Kategorie: IT- & Softwarelösungen für die Industrie). FORCAM bietet auf der Hannover Messe die prämierte Lösung FORCAM FORCE™für einen kostenlosen Test an.  

Forcam GmbH, Halle 7, Stand A11



Studie

Produktivitätsmanagement ist gut für die Arbeitssicherheit

Die hohe Bedeutung der Produktivität für den Erhalt von Produktion und Arbeitsplätzen in Deutschland ist bekannt. Dass Produktivitätsmanagement auch die Arbeitssicherheit ganz erheblich fördert, belegen Ergebnisse einer aktuellen Studie des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft in der Metall- und Elektroindustrie.

[mehr]



MEYER WERFT modernisiert IT mit CGI

CGI wurde damit beauftragt, die MEYER WERFT, eines der führenden Schiffbauunternehmen mit Sitz in Papenburg, bei der IT-Modernisierung zu unterstützen und die globale Wachstumsstrategie des Unternehmens zu stärken. Die Services von CGI werden der MEYER WERFT helfen, ihre Geschäfte durch die Modernisierung und Digitalisierung ihrer Produktions- und IT-Prozesse weiter auszubauen. CGI wird seine Automatisierungstools nutzen, um Effizienz und Zuverlässigkeit zu steigern und eine stabile Plattform für zukünftige Betriebsabläufe zu schaffen. Darüber hinaus bietet der neue Vertrag der MEYER WERFT die Möglichkeit, die Zusammenarbeit um neue Projekte zu erweitern.

www.de.cgi.com
www.meyerwerft.de
 



Studie

Investitionen in neue Technologien ermöglichen Umsatzplus

Die PwC Strategy& Studie zeigt: Nur 1% der deutschen Firmen sind Digital Champions / Asien und Amerika hängen EMEA und Deutschland bei der Implementierung neuer Technologien und digitaler Ökosysteme ab / Umsatzanteil digitaler sowie digital erweiterter Produkte in Deutschland steigt von aktuell 16% auf 22% im Jahr 2023

[mehr]



Management im digitalen Zeitalter – ist der Computer der bessere Manager?

Vom 13.-14. März 2018 fand zum 25. Mal das Münchner Management Kolloquium mit über 1.000 Teilnehmern und 60 Referenten aus Industrie und Wissenschaft statt.

[mehr]



ITA-/PBAKA-Gemeinschaftsstand mit täglichem Organisation 4.0-Symposium

Auf dem ITA-/PBAKA-Gemeinschaftstand auf der CEBIT in Halle 17 vom 11.-15.06.2018 stellen unter dem MOTTO:
Organisation 4.0: Ganzheitliche Businessmodelltransformation durch Prozessdigitalisierung

[mehr]



Seiten