Big Data Analytics in der Auftragsabwicklung
Erschließung ungenutzter Potenziale in der variantenreichen Kleinserienfertigung

René Wöstmann, Fabian Nöhring, Jochen Deuse, Ralf Klinkenberg und Thomas Lacker

Die fortschreitende Digitalisierung der Arbeitswelt führt zu neuen Möglichkeiten der Gestaltung und digitalen Unterstützung von Geschäftsprozessen. Insbesondere nicht F&E-intensive, zumeist kleine und mittlere Unternehmen stehen jedoch vor großen Herausforderungen, diese Potenziale zu realisieren. Im Rahmen dieses Beitrags wird aufgezeigt, welche Anwendungsfälle mithilfe des Einsatzes von Big Data Analytics in produzierenden Unternehmen realisiert werden können. Hierzu werden verschiedene Anwendungsszenarien skizziert. Anhand eines Praxisbeispiels der Auftragsabwicklung eines nicht F&E-intensiven Unternehmens wird aufgezeigt, wie die Beschaffung durch die Analyse und Prognose relevanter Daten, bspw. die Verfügbarkeit und Kosten von Bauteilen oder Prozessdaten, und die Angebotserstellung softwaretechnisch unterstützt werden können.

[mehr]



EU Projekt FourByThree
Auf dem Weg zu eigensicheren Robotern

José de Gea Fernández, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und Marc Ronthaler, Ground Truth Robotics GmbH

Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass Eigenschaften von Haushalts- oder Servicerobotern in Produktionsumgebungen Einzug halten, wo sie Kooperation ermöglichen und damit die Voraussetzung für einen von Mensch und Maschine gemeinsam genutzten Arbeitsraum schaffen. Dieser Beitrag stellt einige der bereits kommerziell erhältlichen Systeme vor, untersucht die technologischen Voraussetzungen, die über die letzten Jahre am DFKI Robotics Innovation Center auf diesem Gebiet entwickelt wurden und gibt einen Ausblick anhand der aktuellen Entwicklungen im EU Projekt FourByThree.

[mehr]



Smart Glasses zur Unterstützung von Logistikdienstleistungen
Bedarfsorientierte Informationsbereitstellung zur Prozesssteuerung

Christina Niemöller, Dirk Metzger, Oliver Thomas, Ingmar Ickerott, Sven Till, Tobias Mollen, Thomas Neumann und Sebastian Hucke

Smart Glasses bieten für Dienstleister neue Möglichkeiten der Informationsbereitstellung. Im Forschungsprojekt Glasshouse entwickeln die Universität und Hochschule Osnabrück gemeinsam mit den Logistikdienstleistern Hellmann Worldwide Logistics und der Meyer & Meyer Holding sowie dem IT-Dienstleister pco eine cloud-basierte Lösung für den Logistiksektor. Durch die bedarfsgerechte Informationsbereitstellung, eine ergonomischere Arbeitsweise und eine höhere Sicherheit am Arbeitsplatz entstehen Smart Services.

[mehr]



online Exklusiv

Herausbildung von IIoT Kompetenzen durch Subjektorientierung
Lernszenarien im Anwendungszentrum Industrie 4.0 Potsdam

Malte Teichmann, André Ullrich und Norbert Gronau

Mitarbeiter müssen auf den Wandel zur Industrie 4.0 vorbereitet werden. Gerade auf dem Shopfloor stellen die Einführung von Internet of Things-Technologien und damit verbunden, veränderte Organisationskonzepte, Prozesslayouts sowie digitale Kommunikationsformen neue Herausforderungen an die Mitarbeiter und deren Qualifizierung dar. Zum Schließen dieser Lücke stellt der vorliegende Beitrag den subjektorientierten Ansatz zur Entwicklung von industriellen IoT-Kompetenzen des Anwendungszentrums Industrie 4.0 vor.

[mehr]



Sichere Planung in der digitalen Fabrik
Mit SmartComponents schneller zur sicheren Maschine

Matthias Bartelt, Andreas Höll und Bernd Kuhlenkötter

Konformitätserklärungen müssen vom Hersteller für Maschinen ausgestellt werden, bevor diese in Verkehr gebracht werden können. Insbesondere muss ein sicherer Betrieb der Maschine gewährleistet werden. Die dafür notwendige Risikobeurteilung und -minderung muss kontinuierlich während der Maschinenentwicklung durchgeführt werden. Unter Verwendung virtueller Komponenten – sogenannter SmartComponents – soll dieser Prozess vereinfacht werden.

[mehr]



Seiten